22.02.2021

Jessicas Auslandssemester mit Hochzeit

Jessica aus dem Saarland hat nicht nur ein Semester an der Edith Cowan University studiert, sie hat auch in Australien geheiratet. Den Plan hat sie schon in Deutschland gefasst und dann vor Ort umgesetzt. Mit vier Gästen hat sie am Strand ganz romantisch geheiratet. In ihrem Bericht erzählt sie uns, wie es dazu kam.

Mein Name ist Jessica und komme aus dem kleinen Saarland, genauer gesagt aus einem achthundert Seelen Dorf namens Grügelborn. Ich studiere Bauingenieurwesen in Saarbrücken. Die Absicht erneut nach Australien zu gehen, war seit meinem ersten Aufenthalt als Au-pair 2013 an der Ostküste tief in mir verankert. Das Studium gab mir die perfekte Gelegenheit dazu. Western Australia hat mich so sehr gereizt und begeistert, dass ich unbedingt eine Uni in Perth besuchen wollte. Nach einer Menge Papierkram stand dann letztendlich fest, dass ich an die ECU gehe. Welches auch absolut die beste Entscheidung war! Der Campus der Naturwissenschaften in Joondalup, ein etwas nördlicherer Stadtteil von Perth. Wenn man zum ersten Mal als deutscher Student an diesen Campus kommt, ist man erstmal total überwältigt von jeglicher Technologie und der Moderne, die dort vorhanden ist. Meine Fachschwerpunkte lagen auf Physik und Mathematik. Es war einfach jeden Cent wert! Ich habe so viel Wissen und Erfahrungen mitnehmen können, die ich nie mehr missen möchte!


Als die Entscheidung nach Australien an die Uni zu gehen feststand, kam der Gedanke dort zu heiraten recht schnell. Ich meine, welche Frau wünscht sich keine romantische Strandhochzeit?  Die Vorstellung sich in einem tollen Kleid, am türkisblauem Wasser und weißem Sand das Ja Wort zu geben, war unglaublich. Viel Überzeugungsarbeit musste ich nicht wirklich leisten :D. Wie ich im Nachhinein erfuhr, hatte er dort jedenfalls den ursprünglichen Antrag geplant. Es ist eben auch schon etwas ganz Besonderes wenn ein Paar sich gemeinsam in ein solches Abenteuer wie Work and Travel bzw. ein Auslandssemester begeben kann. Die Hochzeit hat es nur noch besonderer gemacht. Ein weiterer Faktor, weswegen wir uns dafür entschieden, war die Einfachheit und Intimität der Feier. Diese Hochzeit haben wir nur für uns gefeiert. Ohne Gäste und viel Drumherum. Wir waren nur zu viert, mein Mann und ich mit unseren Trauzeugen (auch wenn uns die Familie als Ganzes schon sehr gefehlt hat).
Mir hat meine dort neu gewonnene Freundin Shadi die Ehre gegeben, die auch gleichzeitig unsere unglaublich passionierte und talentierte Fotografin war. Für meinen Mann war sein bester Freund Björn aus Deutschland mitgekommen. Der Tag an sich startete morgens mit der Trauung. Direkt im Anschluss gingen wir in ein süßes Café in der Nähe des Whitfords Beach, an dem wir auch die deutsch/englische Zeremonie hatten. Danach gab es in unserem AirBnB Donuts zur Teatime und am Abend Pizza und Bier :D. Also wirklich alles sehr entspannt :P


Ich flog etwa fünf Wochen vor den beiden nach Perth um mich vorab um alles Organisatorische zu kümmern, sowohl Uni als auch die Hochzeit, bei letzterem hatte ich fantastische Unterstützung von unserer Traurednerin Delwyn. Es war wirklich unglaublich aufregend.