17.10.2017

GOzealand! in Neuseeland: Ein Reisebericht

Ein Studienaufenthalt im „Land der weißen Wolke“? Studienberaterin Sabrina ist zurückgekehrt in ihre zweite Heimat, hat die Universitäten in Neuseeland besucht und viele tolle Eindrücke mitgebracht.

Neuseeland, oder wie die Maori sagen würden Aotearoa, – das „Land der langen weißen Wolke“ – am wohl entferntesten Fleckchen der Welt, ist eines der schönsten und faszinierendsten Länder der Welt. Für mich ist es aber noch viel mehr: Es ist Heimat. Das erste Mal hat es mich 2008 nach Neuseeland verschlagen, um dort zur arbeiten. Von da an ließ mich Neuseeland nie wieder los. Ich habe nicht nur viele Freunde und meine Kiwi Familie zurückgelassen, sondern auch ein großes Stück meines Herzens.

Nach vielen langen Jahren des Wartens konnte ich 2013 endlich wieder zurück, um dort mein Auslandssemester zu absolvieren. Es sollte nicht nur bei dem Auslandssemester bleiben. Ich habe mir gedacht, warum nicht auch gleich die Masterarbeit hier schreiben? Was gibt es Cooleres als über die neuseeländische Weinindustrie zu schreiben. Nachdem ich auch da wieder zurückkehren musste, war für mich klar, dass ich beruflich unbedingt was mit Neuseeland machen möchte. Und so bin ich dann als Studienberaterin bei GOzealand! gelandet, um Neuseeland-Fans und Enthusiasten wie dich dabei zu unterstützen, den Traum von Neuseeland zu verwirklichen.

Ende August war es dann endlich wieder soweit und ich bin zurück nach Neuseeland. Für ein paar Wochen war ich wieder in der Heimat meines Herzens und durfte viele neue Eindrücke und Erlebnisse sammeln. Und natürlich ganz viel vom besten Kaffee der Welt sowie leckersten Wein trinken! ;)

Neuseeland ist unheimlich vielfältig und bietet für jeden auf ganz individuelle Weise das passende Umfeld – sei es für den Großstädter und dem Großstadtfeeling in Städten wie Auckland oder Wellington (Wellington ist übrigens die „coolest little capital of the world“, aber ebenso bekannt als Windy Wellly sowie Wellywood), dem Natur- und Outdoorfan beim Wandern oder Fahrradfahren in den schönsten und unberührtesten Landschaften, dem Adrenalin-Junkie beim Skifahren, Skydiven oder Bungyjump in Orten wie Queenstown oder jenen, der einfach in die einzigarte Kiwikultur eintauchen möchte – denn eins ist sicher, die Kiwis heißen euch mit offenen Armen willkommen.

Aotearoa wurde erst vor einigen hundert Jahren entdeckt und ist natürlich dementsprechend sehr jung. Dies spiegelt sich auch in den Universitäten wider, die ich in meiner Zeit dort besucht habe. Alle acht Universitäten in Neuseeland haben ein sehr aktives Campusleben und viele Angebote, damit auch das Studentenleben neben dem Studium nicht zu kurz kommt. So gibt es Sporteinrichtungen und diverse Sportprogramme (warum nicht mal Rugby ausprobieren?), Clubs und Societies oder organisierte Wochenendausflüge, zum Beispiel zu einem Marae (Begegnungstätten der Maori) oder zum Skifahren. Die Betreuung seitens der Universitäten kommt natürlich auch nicht zu kurz und so könnt ihr sicher sein, dass ihr immer einen Ansprechpartner habt.

Jede der acht Universitäten hat ihre Besonderheiten und bietet für jeden etwas. So kannst du an der einen Universität dein eigenen Wein produzieren, an der anderen Universität hast du Hobbiton und den berühmtesten Surfspot Neuseelands, Raglan, um die Ecke liegen und wiederum eine andere Universität besticht durch ihre Cambridge-ähnlichen Gebäude. Auch die Location der Universitäten sind sehr unterschiedlich. So gibt es Universitäten in den Großstädten wie Auckland, Wellington oder Christchurch. Wer es lieber etwas kleiner und back-to-the-roots mag, für den kommen Städte wie Hamilton, Palmerston North und Dunedin in Frage.

Nachdem ich ja bereits während meiner letzten Aufenthalte viel gesehen und entdeckt habe, hatte ich dieses Mal nicht so den Druck, dass ich unbedingt bestimmte Orte bereisen musste. Das war ehrlich gesagt ganz angenehm, da ich so einfach viele normale Dinge machen konnte, wie sie auch die Kiwis machen. So habe ich zum Beispiel bei „Wellington on a Plate“ mitgemacht und mich auf eine kulinarische Reise begeben. Wer hätte gedacht, dass Meat Pies in Neuseeland mit bestimmten Craft Beers einfach noch besser schmecken.

Dennoch habe ich trotz allem auch landschaftlich wieder einiges gesehen. Da bedarf es natürlich keiner weiten Reise, denn in Neuseeland gibt es immer was zu sehen, egal wo man sich befindet. Eine Tiki Tour sollte es aber trotzdem werden. So war ich nach langer Zeit mal wieder in New Plymouth und bin am Fuße Mount Taranakis wandern gewesen und Fahrrad entlang der Küste gefahren. Ein bisschen Strandzeit (auch im Winter in Neuseeland geht man an den Strand – vielleicht nicht zum Baden, aber definitiv um zu Entspannen) durfte natürlich auch nicht fehlen. Besonders beliebt ist da natürlich Mount Manganui / Tauranga. Da es zum Baden zu kalt war, bin ich dann einfach in die Hot Pools gegangen. Einer meiner Highlights war definitiv mein Zwischenstopp in Taupo und dem Lake Taupo, ein Kratersee und zugleich der größte See Neuseelands. Einfach einer der schönsten Orte in Neuseeland.

Ich kann es gar nicht glauben, dass mein Trip bereits wieder einige Wochen her ist. Die Eindrücke und Erinnerungen sind und bleiben aber. Wenn du jetzt auch Lust hast, dieses faszinierende Land und diese tollen Menschen kennenzulernen, dann wäre ein Studienaufenthalt eine gute Option. Falls du zu deinen Studienmöglichkeiten und/oder Neuseeland gerne mehr erfahren möchtest, dann melde dich gerne bei mir. Eine kleine Auswahl an Bildern, die meine Eindrücke und Erlebnisse festhalten, findet ihr zudem hier.

Bis bald und Kia Ora
Sabrina

Weitere Informationen findest du ebenfalls unter www.gozealand.de.