Dein Auslands-BAföG machts möglich:

Bis zu 100% der Studiengebühren in Australien geschenkt

Förderung möglich für Auslandssemester (Study Abroad)

Das Auslands-BAföG ist die beste Finanzierungsmöglichkeit für alle Studenten, die in Deutschland für ein Studium eingeschrieben sind und während ihres Studiums bis zu zwei Auslandssemester in Australien finanzieren möchten. Neben den Zuschüssen zu den Lebenshaltungskosten wird ein großzügiger Anteil der Studiengebühren und des Fluges übernommen. Je nach Universität werden die Studiengebühren eines Auslandssemesters somit komplett und rückzahlungsfrei gedeckt und deinem gebührenfreien Semester steht nichts mehr im Weg!


Darüber hinaus ist Auslands-BAföG auch für diejenigen interessant, die als Grenzfall gelten und knapp kein Inlands-BAföG bekommen. Da die Bemessungsgrenzen für das Ausland anders gesetzt sind, haben solche Studenten oft die Chance, für das Studium im Ausland angepasste Zuschüsse zu erhalten.

Schon gewusst? Du kannst Auslands-BAföG für Australien sogar zweimal erhalten. Sowohl während deines Bachelorstudiums als auch deines Masterstudiums.

Inwieweit das Auslands-BAföG die Studiengebühren deiner Wunschuniversität übernimmt, findest du unter dem jeweiligen Hochschulprofil auf unserer Website.

Fragen & Antworten rund um das Auslands-BAföG

Welche Zuschüsse beinhaltet Auslands-BAföG für das Studium in Australien bzw. an den australischen Universitäten in Asien?

Das Auslands-BAföG übernimmt 4.600 Euro der Studiengebühren für ein oder zwei Semester in Australien, Vietnam, Singapur oder Malaysia. Hinzu kommen ein Reisekostenzuschuss von 500 Euro pro Flugstrecke sowie ein Auslandszuschlag in Höhe von 32 Euro monatlich für Hochschulen mit Standort in Australien und Asien. Auch bei der Versicherung gibt es anteilig Unterstützung vom Staat.  
  
Studenten müssen lediglich die Hälfte des Zuschusses für Flug, Krankenversicherung und den monatlichen Auslandszuschlag im Rahmen eines Darlehens zurückzahlen. Der Zuschuss von bis zu 4.600 Euro zu den Studiengebühren ist komplett rückzahlungsfrei!

Wer kann Auslands-BAföG bekommen?

Pro Studienabschluss (Bachelor und Master) kann man jeweils für ein Jahr Auslands-BAföG für ein Studium in Australien beziehen!

Bei der Vergabe des Auslands-BAföGs spielt das Einkommen der Eltern sowie die Einkünfte und das Vermögen des Studenten eine Rolle. Förderungsberechtigt sind Studenten mit Wohnsitz in Deutschland, die mind. zwei Semester an einer deutschen Hochschule studiert haben und ihr Studium für maximal ein Jahr an einer ausländischen Hochschule fachnah (mind. drei Kurse derselben Fachrichtung) fortsetzen wollen. Eine Förderung erhält man außerdem nur während der Regelstudienzeit.

Wer Inlands-BAföG erhält, bezieht in der Regel auch den vollen Auslands-BAföG-Satz.
Studenten, die im Inland nicht BAföG-berechtigt sind, können durch die erhöhten Ausgaben im Auslandsstudium unter Umständen einen reduzierten BAföG-Satz erhalten. Eine Beratung und sogenannte "Grenzfallbesprechung" im zuständigen BAföG-Amt lohnt sich in jedem Fall.

Komplette Bachelor- und Masterstudiengänge in Australien und Asien können nicht über das Auslands-BAföG finanziert werden. 

Wann sollte man den Antrag stellen?

Obwohl die australischen Universitäten auch noch kurzfristig Bewerbungen entgegennehmen, sollten BAföG-Empfänger sich - wenn möglich - sechs Monate vor Semesterbeginn für das Auslands-BAföG in Australien oder Asien bewerben. Nur so ist garantiert, dass das BAföG-Amt das beantragte Geld schnell zur Verfügung stellen kann.

Der Antrag wird zunächst nicht vollständig sein, da man im Laufe der Bewerbung Unterlagen von der ausländischen Universität bekommt, die man dem BAföG-Amt vorlegen bzw. nachreichen muss. Wichtig ist allerdings nicht Vollständigkeit beim Erstantrag, sondern der frühzeitige Eingang der ersten Unterlagen.

Wann bekommt man was ausgezahlt?

Studenten müssen die Studiengebühren und Reisekosten in der Regel vorstrecken. Das BAföG-Amt zahlt die gesamte Förderung dann ab Beginn des Auslandsaufenthalts in monatlichen Raten aus. Auf besonderen Antrag hin, kann das BAföG-Amt die Studiengebühren und Reisekosten als Gesamtbetrag mit der ersten Zahlungsrate auszahlen. Dazu müssen die Zahlungsbelege (Studiengebühr und Flug) eingereicht werden. 

Wo stellt man den Antrag?

Anträge für Auslands-BAföG in Australien erhältst du beim örtlichen BAföG-Amt oder online beim zuständigen BAföG-Amt in Marburg (Australien) oder Tübingen-Hohenheim (Asien).
Zur Vorab-Prüfung kann man den Antrag auch online an das Amt schicken. Nach Ausfüllen der Online-Formulare erhält man sofort Feedback über Vollständigkeit und Plausibilität. Allerdings muss aufgrund rechtlicher Bestimmung trotzdem der Papier-Antrag postalisch beim Amt eingehen.

Das Formular „Zulassungsbestätigung“ bekommst du nach Erhalt der Studienplatzzusage (Offer Letter) von der australischen Universität. Das Formular „Immatrikulationsbescheiningung“ wird frühestens nach Erhalt der Einschreibebestätigung (CoE), in der Regel jedoch erst vor Ort von der australischen Universität ausgestellt.

Dein zuständiges Amt für Ausbildungsförderung:

Studentenwerk Marburg
Amt für Ausbildungsförderung
Erlenring 5
35037 Marburg
Tel.: 06421 / 296203
Fax: 06421 / 296252
Web: www.studentenwerk-marburg.de

Studentenwerk Tübingen-Hohenheim
Anstalt des öffentlichen Rechts
Amt für Ausbildungsförderung
Wilhelmstr. 15
72074 Tübingen
Tel.: 07121 / 9477 0
Fax: 07121 / 9477 1195
E-Mail: auslandsbafoeg[at]sw-tuebingen-hohenheim.de
Web: www.my-stuwe.de


Bekomme ich eine Förderung fürs Auslandspraktikum?

Praktika in Australien können nur dann durch das Auslands-BAföG gefördert werden, wenn sie ein fester Bestandteil des inländischen Studiums sind, d.h. wenn das Praktikum im Ausland (und nicht im Inland) in der Studienordnung des Programms fest vorgesehen ist. Darüber hinaus müssen Studenten ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland und bereits mindestens zwei Semester in ihrer Fachrichtung studiert haben. Das Praktikum hat zudem eine vorgeschriebene Mindestdauer von zwölf Wochen.

Als Leistungen erhalten Empfänger den Grundbedarf, der abhängig vom Einkommen der Eltern sowie den Einkünfte und dem Vermögen des Studenten berechnet wird. Hinzu kommen einen Zuschlag zu den Reisekosten in Höhe von maximal 1.000 Euro sowie ein Zuschlag zur Krankenversicherung.
Der Antrag sollte möglichst früh, am besten sechs Monate vor Start des Praktikums, eingereicht werden.