Networking Research Symposium in Stuttgart

English Version

Review

The German-Australian exchange has high significance for universities and research partners in spite of the long distance lying between these countries. Published in late 2015 the 59 recommendations by the Australia-Germany Advisory Group (AGAG) strengthen the scientific and political framework for an intensive development of German-Australian research cooperation.

Just how close the collaboration between Australia and Germany in the university sector already is became transparent during the Australian-German Networking Research Symposium Research Landscapes and Technology Transfer in Australia and Baden-Württemberg – Current Projects and Perspectives for Research Collaboration, which had been organized at Stuttgart on 25 November by GOstralia! in cooperation with Baden-Württemberg International, and with the support of Austrade Frankfurt.

Dr. Hans-Jörg Stähle of the International Office of DLR project sponsor underpinned the strong ties between the two countries with recent figures in his presentation Research Landscape and (Higher Education) Research Policy in Australia. 572 cooperation agreements exist between Germany and Australia, ranging from pure students exchange agreements via exchange of junior research staff to top-notch research collaboration. Considering the high number of 15,466 joint publications from 2011 to 2015 Germany is one of Australia’s most important research partners.

On the German side the focus was on the research landscape of the federal state of Baden-Württemberg. In-Sook Choi of Baden-Württemberg International showed in her presentation Research Landscapes and Technology Transfer in Australia and Baden-Württemberg that no other federal state of Germany has such a density of state-owned and private universities, universities of applied sciences and external research centers. Some 70 universities out of 420 in Germany are located in Baden-Württemberg. In addition there are more than 500,000 industrial enterprises in Southwest Germany. This altogether provides excellent conditions for including industry in research activities.

Four case scenarios made more than clear how intensive the bi-national cooperation between universities and the industry already is. Successful research cooperation is always connected to the stakeholders’ close personal contacts. This is a fact emphasized very much by Prof. Christian Karnutsch of Karlsruhe University of Applied Science during his presentation of his Australian-German Study Centre for Optofluidics and Nanophotonics (SCON). Together with the partner university in Melbourne, the Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT) and in close link with the local industry, especially the Bürkert company, he managed to build up an exchange of excellent students and researchers which works very well and is currently being expanded. The support by the junior scientists is something which all parties involved benefit from.

Dr. Leonie Barner of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) highlighted the extremely successful cooperation with Evonik Industries of the Macromolecular Chemistry Group (macroarc), which is based at the KIT and Queensland University of Technology (QUT). With consideration of the partners from industry, application-oriented and innovative work is especially important for the German-Australian research team. But the transnational research transfer also lives of mutual trust and personal contacts. 14 patents since 2009 and numerous joint publications impressively demonstrate how successful this partnership is.

A special mixture of binational and multilateral research cooperation bringing together stakeholders from university research and industry was introduced by Prof. Thomas Stieglitz of University of Freiburg. Being the head of the Institute for Microsystem Technology (IMTEK) and the excellence cluster BrainLinks-BrainTools (ExC 1086), he successfully cooperates with the UNSW Australia and the University of Melbourne and acts as an adviser for implementation with the industrial partner Bionic Vision Australia. What strikes us is that the individual partners lead biomedical micro technology to different applications. In addition, Prof. Stieglitz is directly involved in technology transfer and the industrial implementation on the German side as co-founder of and adviser for the two spin-off companies CorTec and neuroloop.

Prof. Harald Giessen of the University of Stuttgart maintains various cooperation projects in the Australian research landscape with his 4th Physics Institute. The University of Sydney and CSIRO (Commonwealth Scientific & Industrial Research Organization), with its 5,300 staff the biggest non-university research institute in Australia are important research contacts for his projects in ultrafast nanooptics. Besides numerous joint publications the exchange of excellent young junior researchers is a central feature of this successful research cooperation.

Prof. Schultmann of the academic chair of Business Administration, especially for production management and logistics at KIT joined in for the closing panel discussion. He, too, has much experience with German-Australian cooperation from his taking care of junior researchers, from his being an adjunct professor at QUT and his experiences with the University of Adelaide.

In the panel discussion, which turned out to be very lively, the various parameters of successful German-Australian research collaborations as well as the advantages and disadvantages of including industry partners was discussed with all participants. The necessity to define joint and precise collaboration criteria between industry and research was emphasized, since their objectives may well be dictated by different concepts. On the issue of creating equal and sustainable partnerships all sides agreed that the key factor here is the quality of excellent research. Moreover personal contacts and mutual trust are considered the most important factors for positive dynamics and longevity of any such cooperation.

The common lunch and the matchmaking forum held after the presentations offered sufficient time for networking, more detailed talks and first contacts. The participants made much use of this opportunity, which made the symposium not only convey detailed insight in existing partnerships but also an excellent platform for establishing new ones.

The event took place in the context of the Down Under Messe - Karriere, Studium und Forschung in Australien und Neuseeland.

Rückblick

Trotz der räumlichen Entfernung nimmt der deutsch-australische Austausch für Hochschulen und Forschungspartner einen hohen Stellenwert ein. Die Ende 2015 erschienenen 59 Empfehlungen der Australia-Germany Advisory Group (AGAG) stärken den wissenschaftspolitischen Rahmen für den intensiven Aufbau deutsch-australischer Forschungskooperationen. 

Wie eng die Zusammenarbeit zwischen Australien und Deutschland auf Hochschulebene ist, machte das Australian-German Networking Research Symposium Research Landscapes and Technology Transfer in Australia and Baden-Württemberg – Current Projects and Perspectives for Research Collaboration deutlich, das das GOstralia! Research Centre in Zusammenarbeit mit Baden-Württemberg International und der Unterstützung von Austrade Frankfurt am 25. November in Stuttgart veranstaltet hat.

Dr. Hans-Jörg Stähle vom Büro International, DLR Projektträger, konnte die starken Bindungen zwischen beiden Ländern in seiner Präsentation Research Landscape and (Higher Education) Research Policy in Australia mit aktuellen Zahlen belegen. Zwischen Deutschland und Australien gibt es 572 Kooperationsabkommen, die von einem reinen Studierendenaustausch über den Austausch von Nachwuchsforschern bis hin zu innovativer Forschungszusammenarbeit reichen. Mit 15.466 gemeinsamen Veröffentlichungen (2011-2015) ist Deutschland für Australien einer der wichtigsten Forschungspartner überhaupt.

Für die deutsche Seite stand die Forschungslandschaft Baden-Württembergs im Fokus. In-Sook Choi von Baden-Württemberg International zeigte in ihrem Vortrag Research Landscapes and Technology Transfer in Australia and Baden-Württemberg, dass kein anderes Bundesland mit einer solchen Dichte an staatlichen und privaten Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften und außeruniversitären Forschungseinrichtungen aufwarten kann. Rund 70 Hochschulen und Universitäten von mehr als 420 deutschen Einrichtungen sind in Baden-Württemberg angesiedelt. Darüber hinaus sind im Südwesten Deutschlands an die 500.000 Unternehmen ansässig. Ideale Voraussetzungen, um Hochschulforschung und Industrie miteinander zu verknüpfen.

Wie intensiv diese bi-nationalen Partnerschaften zwischen Hochschulen und Industrie schon  sind, machten die vier Fallstudien mehr als deutlich.  Erfolgreiche  Forschungskooperationen sind immer an den guten persönlichen Kontakt geknüpft. Diese Tatsache betonte Prof. Christian Karnutsch von der Hochschule Karlsruhe mit der Vorstellung seines Australian-German Study Centre for Optofluidics and Nanophotonics (SCON). Mit der Partnerhochschule in Melbourne, dem Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT) und in enger Anbindung an die Industrie vor Ort, der Firma Bürkert, hat er einen funktionierenden und sich ständig erweiternden Forschungsaustausch von exzellenten Studierenden und Wissenschaftlern aufgebaut. Von der Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses profitieren alle Seiten.

Dr. Leonie Barner vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) stellte die überaus erfolgreiche Partnerschaft der Macromolecular Chemistry Group (macroarc), die am KIT und an der Queensland University of Technology (QUT) angesiedelt ist, mit Evonik Industries vor. Anwendungsorientiertes und innovatives Arbeiten ist für das  deutsch-australische Forschungsteam im Hinblick auf den Industriepartner von besonderer Bedeutung. Doch der transnationale Forschungstransfer lebt auch vom gegenseitigen Vertrauen und den persönlichen Kontakten. Wie erfolgreich diese Partnerschaft ist zeigt sich in den 14 Patenten, die man seit 2009 anmelden konnte sowie in den zahlreichen gemeinsamen Publikationen.

Eine besondere Mischung bi-nationaler und multilateraler Forschungskooperationen, die auf beiden Seiten Akteure aus universitärer Forschung und Industrie zusammenbringen, stellte Prof. Thomas Stieglitz von der Universität Freiburg vor.  Als Leiter des Instituts für Mikrosystemtechnik (IMTEK) und des Exzellenz Clusters BrainLinks-BrainTools (ExC 1086) arbeitet er erfolgreich mit der UNSW Australia und der University of Melbourne zusammen und  ist für den Industriepartner Bionic Vision Australia in der Umsetzung beratend tätig. Dabei fällt auf, dass die einzelnen Partner die biomedizinische Mikrotechnnologie zu einer anderen Anwendung bringen. Als Mitbegründer und Berater zweier spin-off Unternehmen CorTec und neuroloop ist Prof. Stieglitz darüber hinaus direkt am Technologietransfer und der industriellen Umsetzung auf deutscher Seite beteiligt.

Prof. Harald Giessen von der Universität Stuttgart hat mit dem 4th Physics Institute verschiedene Kooperationen in die australische Forschungslandschaft hinein.  Wichtige Forschungskontakte für seine Projekte in ultrafast nanooptics sind die University of Sydney und CSIRO (Commonwealth Scientific & Industrial Research Organisation), die mit 5.300 Mitarbeitern die größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Australien ist. Neben zahlreichen gemeinsamen Publikationen ist  der Austausch von exzellenten, jungen Nachwuchsforschern zentraler Bestandteil der erfolgreichen Forschungskooperationen.

In der abschließenden Paneldiscussion kam Prof. Schultmann vom KIT Lehrstuhl für BWL, insbes. Produktionswirtschaft und Logistik, hinzu, der ebenfalls von der Betreuung von Nachwuchswissenschaftlern über  die Tätigkeit als Adjunct Professor am QUT bis hin zu  Erfahrungen an der University of Adelaide über langjährige Erfahrungen der deutsch-australischen Zusammenarbeit verfügt.  
In der sehr lebhaften Podiumsdiskussion wurden mit allen Rednern, die unterschiedlichen Parameter einer erfolgreichen deutsch-australischen Forschungszusammenarbeit diskutiert wie auch die Vor- und Nachteile, wenn industrielle Partner mit eingebunden sind. So wurde der Punkt der eindeutigen und gemeinsamen Definition von Kriterien der Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschung  für eine erfolgreiche Partnerschaft hervorgehoben, da die Zieldefinitionen durchaus durch unterschiedliche Auffassungen geprägt sein können. Bezüglich der Frage nach dem Aufbau gleichwertiger und nachhaltiger Partnerschaften wurde von allen Seiten die Qualität exzellenter Forschung als eine zentrale Voraussetzung angesehen. Darüber hinaus wurden vor allem die persönliche Kontakte und gegenseitiges Vertrauen als wichtigstes Element zur positiven Dynamisierung und Langfristigkeit solcher Kooperationen benannt.

Genügend Zeit zum Netzwerken, für ausführlichere Gespräche und erste Kontakte gab es beim gemeinsamen Mittagessen und beim Matchmaking Forum, das sich an die Vorträge anschloss. Von dieser Möglichkeit machten die Teilnehmer regen Gebrauch, so dass das Symposium nicht nur intensive Einblicke in bestehende Kooperationen bot, sondern auch zur Plattform für die Anbahnung von neuen Partnerschaften wurde.

Die Veranstaltung fand im Kontext der Down Under Messe - Karriere, Studium und Forschung in Australien und Neuseeland statt.